Der Tabellenführer kommt aus Soyen

Wieder einen Verfolger abgeschüttelt

In den ersten Minuten legte Wasserburg gut los und war die dominierende Mannschaft. Doch diese Dominanz hielt nur bis zur 15ten Spielminute. Soyens Nummer 13, Yannik Mayer, ist den Wasserburger Spielern entwischt und netzte zum 1:0 ein. Doch die Innstädter hatten nur nach bereits 8 Minuten die passende Antwort parat. Ferhat Cindir setzte sich durch und traf zum 1:1 Ausgleich. Die rund 150 Zuschauer sahen eine erste Halbzeit, die zwar ausgeglichen war aber mit leichten Vorteilen für Wasserburg. Nach dem Seitenwechsel legte Soyen los wie die Feuerwehr. Im 5 Minutentakt reihte sich eine Chance nach der Anderen. Soyen war nun klar die bestimmende Mannschaft. Wasserburg steckte nicht auf und hatte auch gute Möglichkeiten, doch die bärenstarke Abwehr von Soyen war nicht mehr zu Knacken. Der Capitan der Soyener, Paul Neugebauer, wuchtete in der 84. Minute zum 2:1 ein. Die Gäste gaben nicht auf und versuchten nochmal alles, aber es reichte nicht mehr. Noch einmal mehr zeichnete sich die Abwehrkette der Soyener mit einer starken Leistung aus. Soyen gewinnt somit verdient das Heimspiel gegen den TSV 1880 Wasserburg II. Die Mannen um Coach Wolfgang "Paule" Mayer holten sich mit dem Sieg die Tabllenführung. Diese Leistung ist um so höher anzurechen, wenn man bedenkt, mit welchem ausgedünnten Kader die Soyener momentan jedes Wochenden spielen.

Presse TSV Soyen Julian Neußer

So sah es der Beinschuss:

Schon wieder verdient in den Schlagzeilen: Paul köpfte den Siegtreffer gegen den Nachbarn aus Wasserburg
Schon wieder verdient in den Schlagzeilen: Paul köpfte den Siegtreffer gegen den Nachbarn aus Wasserburg

Der TSV Soyen verbuchte vor über 100 Zuschauer einen 2:1-Arbeitssieg gegen den TSV Wasserburg. Den großen Hurra-Stil ließ der Gastgeber jedoch vermissen. Aber das macht nichts. Am Ende stand jedoch ein knapper Erfolg zu Papier. Am Ende behielt der momentane Ligaprimus gegen die Zweitvertretung des Bezirksligisten die Oberhand. Soyen ist seit drei Spielen unbezwungen. Das scheint doch ein kleines Wunder zu sein, wenn man die Personalsituation des TSV betrachtet. Seit  Wochen muss Pauli Mayer immer wieder auf verletzte Stammspieler verzichten. Bis zu 5 Mann aus dem Kader der ersten Mannschaft fehlten immer wieder. Doch je mehr Spieler aus der zweiten Reihe aushelfen, um so erfolgreicher wird das Spiel der Mayertruppe. Der Turn- und Sportverein Soyen übernimmt nach dem errungenen Heimdreier die Tabellenführung der A-Klasse 3. Mit nur neun Gegentoren hat der TSV Soyen die beste Defensive der A-Klasse 3.

 

So sah es die Wasserburger Stimme:

Nach einem starken Heimspiel gestern ist Soyen der neue Spitzenreiter der Fußball-A-Klasse! Im Altlandkreis-Derby gegen Wasserburgs Bezirskliga-Reserve machte der Gast vom Inn erst einmal gehörig Druck. Kam er doch mit einer Top-Mannschaft angereist – sogar Daniel Axthammer, der in der Bezirksliga noch auf seinen ersten Einsatz hofft – stand von Beginn an im Team. Doch die Dominanz hielt nur bis zur 15. Minute: Soyens Nummer 13, Yannik Mayer, war den Wasserburgern entwischt und traf zum gefeierten 1:0. Die Freude währte aber erst nur kurz Wasserburg glich schon nach acht Minuten aus: Ferhat Cindir setzte sich durch und traf zum 1:1 Ausgleich.Die rund 150 Zuschauer sahen eine erste Halbzeit mit leichten Vorteilen für Wasserburg.Nach dem Seitenwechsel dann legte Soyen los wie die Feuerwehr. Im Fünf-Minuten-Takt reihte sich eine Chance nach der anderen. Soyen war nun klar die bestimmende Mannschaft. Wasserburg hatte auch gute Möglichkeiten, doch die Abwehr von Soyen war nicht mehr zu knacken. Der Lohn für die Hausherren folgte: Der Kapitän der Soyener, Paul Neugebauer, wuchtete in der 84. Minute zum viel umjubelten 2:1 ein! Die Gäste gaben zwar nicht auf, aber es reichte nicht mehr. Einmal mehr zeichnete sich die Abwehrkette der Soyener mit einer starken Leistung aus.Soyen gewinnt somit verdient das Heimspiel gegen den TSV 1880 Wasserburg II.Die Mannen um Coach Wolfgang ‚Paule‘ Mayer holten sich mit dem Sieg die Tabllenführung. Diese Leistung ist um so höher anzurechen, wenn man bedenkt, mit welchem ausgedünnten Kader die Soyener momentan jedes Wochenende spielen.

 

Erreichbar:

Di. , Do. 20.30 Uhr

 

Kicker-Stüberl

 +49 8071 5974248

 Stüberl Email


... einfach klicken

und wieder einmal...